Großmutters Vermächtnis

Im Nachlass meiner Großmutter fanden sich zahllose bestickte Taschentücher und gehäkelte Tischdeckchen, Alltagsdinge aus einer vergangenen Zeit, für die wir heute keine Verwendung mehr haben, deren ästhetischer Reiz jedoch nach wie vor bestechend ist. In keramischer Übersetzung erfahren sie nun eine Re-Integration in unseren Alltag. Ein Stück Erinnerung konserviert unter glasierter Oberfläche.

schweben oder fallen

Zeichnung und Gedanken in Keramik

 

Wie für den Maler die Leinwand, ist für mich die keramische Oberfläche der Träger meiner künstlerischen Ideen. Die weiß grundierte Fläche bietet Raum für Inhalte: Zeichnungen und Worte. Diese beschreiben zumeist Reflexionen zwischenmenschlicher Beziehungen oder Emotionszustände im Wechselspiel von Gesellschaft und Individuum. Das Rund einer Gefäßform lässt einen geschlossenen Kreis und somit die Fortführung  dieser Gedankenspiele ins Unendliche zu, die Auflösung von Rändern und Grenzen.